Faschingskostüme richtig auswählen 2018

Seit vielen Jahren trägt die Frau Faschingskostüme mit und ohne Gürtel. Nun umschließen die Gürtel die Taille in ihrer natürlichen Höhe. Später rutscht die Taille allmählich auf die Hüfte, die Gürtel liegen demzufolge der Hüfte auf. Die Kleider zeichnen sich durch einfache Schnitte aus, man verzichtet auf modellierende Abnäher im Brust- und Taillenbereich. Ansonsten sind die Kleider einfach gestaltet. Die Kleider haben keine Knopfpartien, keine Biesen, keine Stufen und keine Volants. Festere Stoffe für Faschingskostüme sind modisch aktuell. Die Stoffpalette ist umfangreich. Baumwolle, Leinen, Wollstoffe und Viskose sind alle möglich für die Faschingskostüme verschiedener Stile. Dezente oder großflächige Karomuster bieten viel Abwechslung. Ungemusterte Kostüme bleiben auch im Trend. Die Gestaltung der Faschingskostüme orientiert sich manchmal an dem jugendlich-männlichen Körperideal. Die Schulterlinie ist gerade, die Schulter eckig gestaltet. Breite, gepolsterte Schultern sind unentbehrlich. Die Mehrzahl der Blusenmodelle hat halsnahe, runde Ausschnitte. Die Blusen sind wie die Mäntel, Kostümjacken und Kleider sehr großzügig gestaltet. Typisch für die modischen Kostüme sind abgerundete vordere und hintere Säume. Diese Blusen werden über den Röcken oder Hosen getragen.

In den letzten Jahren ähneln die Faschingskostüme in ihrer Gestaltung den Herrenhemden. Die Modelle sind durchgehend geknöpft, haben oftmals eine aufgesetzte Tasche in Brusthöhe. Vereinzelt sind sie mit Achselklappen zu finden. Die Modelle haben keine modellierenden Abnäher im Brust- oder im Taillenbereich. Die Ärmel werden glatt eingesetzt oder zur Schulter eingekräuselt. Die Ärmel sind mit schmalen Bündchen oder Manschetten versehen. Im Blickpunkt der Faschingskostüme stehen Baumwollstoffe und Viskose. Festere und leichtere Stoffe sind begehrt. Neben den ungemusterten Kostüme sind Blusen-Modelle mit geometrischen Mustern aktuell. Längsstreifen sowie dezente oder großflächige Karomuster sind en vogue. Die Röcke haben entweder einen kastigen Umriß oder verjüngen sich zum Saum hin. Die Röcke sind sehr schmal geschnitten. Bei den Röcken zeichnen sich verschiedene Längentendenzen ab. Neu ist der kniefreie Rock mit schmalem geraden Fall. Manchmal schneidet das Modell auch knapp die Kniescheibe an. Zum anderen sind wadenlange Rockmodelle in der Faschingsmode vertreten.